Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Wie alles anfing..

Hallo lieber Leser.. <3 Ich hoffe es geht dir gut! Wie alles anfing.. Es war der 20.Juli 2016. Alles wie immer, ich bin arbeiten gegangen um 17.00 und es war einfach nicht viel zum tun, also durfte ich das Lokal schon um 23.00Uhr zusperren. Wie cool* dachte ich mir und bin mit Freunden noch etwas trinken gegangen .. Als dann der Mann kam und meinte er würde mich kennen-.. Ich habe mir nix dabei gedacht, denn er war mir gegenüber ganz normal und verhielt sich auch nicht außergewöhnlich.. "Mhhh". Naja gut, ich habe mit meinen Freunden noch Dart gespielt und wir hatten viel Spaß bis mich der Mann von vorher wieder angesprochen hat und fragte ob ich denn nicht mit Ihm eine Runde Dart spielen möchte, da ich in seinen Augen gut bin. - Gesagt, getan- Meine Freunde hatten sich dann verabschiedet und sind gefahren.. Ich war noch mit dem Mann im Lokal (das Lokal gehört einem guten Freund von mir) Wir spielten sicherlich gute 2 Stunden Dart und hatten Spaß dabei, aber ich hätte mir nie etwas mit Ihm vorstellen können und habe dies auch deutlich gemacht!!! Mein guter Freund wollte dann das Lokal zusperren, denn es war ja doch schon 5 Uhr am Morgen, also gingen wir. Ich wollte noch etwas Frühstücken und er meinte "Ja es liegt e am Weg, ich begleite dich!" Ich dachte mir "Oh nett, da bin ich nicht alleine und mir kann nix passieren!" Also gingen wir los und kamen dann an der Salzachpromenade raus (Die Salzach ist wie die Donau etc) Er wollte dort mit mir noch eine Zigarette rauchen und dann weiter gehen, aber von Frühstück war komischerweise keine Rede mehr. So hatten wir dann noch eine Zigarette geraucht und gingen dann noch ein paar Meter weiter, bis er dann meinte "Wir können dort ans Wasser gehen, da sind nette Plätze zum sitzen." Also ging ich mit Ihm und dachte mir da noch immer nicht viel dabei ......... Bis wir dann dort waren und mich doch plötzlich ein ungutes Bauchgefühl überrascht hat, was mich auch nicht täuschen sollte. Er war wie ausgewechselt, komisch, aggressiv und hat mir sehr Angst gemacht. Als er mich dann küssen wollte, wusste ich sofort "*cheiße nein!!!" Ich versuchte Ihm klar zu machen das ich dies nicht möchte, aber es war Ihm egal, er machte weiter und überschritt eine gewisse Grenze. Er wollte mich ausziehen, hat mich an Stellen berührt und wollte mit mir schlafen! Ich sagte immer und immer wieder ich will das nicht und hatte schon so eine krasse Angst bekommen weil ich Ihm gegenüber einfach wehrlos und ausgesetzt war. Ich wehrte mich heftig und versuchte mit Worten aus der Situation zu kommen, aber ich hatte einfach keine Chance. Es ging immer und immer wieder weiter, aber ich konnte mich durch das heftige wehren vor einer Vergewaltigung schützen, aber nicht vor dem was noch passieren sollte. Er packte mich, als er seinen Willen nicht bekommen hatte und stieß mich in die reisende, wilde und verdammt kalte Salzach!! Ich kann euch gar nicht sagen wie man sich in der Moment fühlt. Aber ich kann nur eines sagen, man hat so eine verdammte Angst um sein eigenes Leben, in der Sekunde schießt so viel durch den Kopf, so viele Bilder vor den Augen und einfach so eine große Angst zu sterben. Es ging so schnell, dass man gar keine Zeit hat nachzudenken, man handelt nur irgendwie reflexartig. Aber was will man im reisenden Gewässer noch tun. Man kann nur hoffen und alles geben, das man dort einfach nur wieder lebendig rauskommt. Ich habe mein Leben einem einzigen Stein zu verdanken, der da einfach mitten in der reisenden Salzach war. Der eine Stein der mir halt gab, damit mich die Strömung nicht weiter reist und die Soge mich nicht wieder unter Wasser ziehen! Ich habe es geschafft mich rauszuziehen, aber die kommenden Minuten waren die Hölle. Als ich mich aus dem Wasser gerettet habe, hab ich mich erstmal in ein Gebüsch gesetzt und wollte jemanden anrufen, aber wie denn auch wenn dein Handy völlig im Arsch ist? Aber meine größte Sorge war einfach die,das er noch irgendwo ist und sichergehen möchte das ich es nicht geschafft habe. Ich weis noch, ich saß da und sagte zu mir panisch *Ich habe so angst ich -habe so angst* Ich wiederholte es immer und immer wieder.. Aber ich musste raus aus dieser Situation, ich brauchte Hilfe.. mir war so kalt ich hatte Angst, ich habe geblutet, hatte Schmerzen.. Ich bin auf, schaute nach links und nach rechts, ob er noch da ist und bin dann einfach gerannt und gerannt bis zum nächsten Haus. Ich bin über Zäune geklettert und hab alles drum herum ausgeblendet, denn es ist ein Gefühl bzw. ein Zustand den man nicht in Worten fassen kann! Und endlich war da ein Wohnhaus, ich weis noch.. ich habe Sturmgeläutet die ganze Klingel.. hoch und runter, runter und hoch. Doch zum Glück hat ganz schnell eine Dame aufgemacht, ich sah in Ihren Augen wie geschockt sie war und nicht wusste wie sie reagieren soll, was sie tun soll. Sie versuchte innerhalb von ein paar Sekunden zu verstehen was los ist, was mir passiert ist.. Aber die Dame und Ihr Mann haben ohne nachzudenken gehandelt und mir geholfen. Ich erzählte der Dame völlig Panisch und verweint was passiert war, und Sie rief sofort die Polizei, die dann zum Glück auch im nächsten Moment auch schon da war.. Ich machte meine Aussage so gut wie ich das in meinem Zustand konnte, und wurde dann auch sofort ins Krankenhaus gebracht. Dort wurde ich untersucht es wurden DNA Proben genommen Bilder von meinen Verletzungen gemacht und ich wurde noch etwas befragt, aber im Krankenhaus, als ich endlich in Sicherheit war, hat der schock angefangen.. Ich habe zwar wahrgenommen, das ich im Krankenhaus liege, aber nicht was passiert ist.. alles um mich herum war verschwommen und ich war kaum ansprechbar. Ich wollte nur noch meine Mama sehen, wollte zu meiner Familie, wollte in deren Schutz und Geborgenheit flüchten! Dies dauerte zum Glück auch nicht lange und sie waren im Krankenhaus.Aber kaum aus dem Krankenhaus raus, wurde mir bewusst, was mir der Typ damit angetan hat, und was er in mir angerichtet hat! Denn kaum aus dem Auto ausgestiegen, hatte ich angst das er vor unserem Haus steht oder in der Nähe ist. Ich habe mich nirgends mehr sicher gefühlt und bin die ersten 8-12 Wochen nur noch in Begleitung aus dem Haus. Er wurde zwar nach ein paar Tagen gefasst, aber diese angst lässt nicht aus. Man sieht in allem und in jedem eine Bedrohung und man weis nicht damit umzugehen!Ich habe auch erst nach und nach realisiert was da wirklich passiert ist, ich konnte es kaum fassen und das kann ich bis heute noch nicht wirklich. Aber bald kommt endlich eine Verurteilung und ich hoffe ich kann neu anfangen. Das ist der Grund für meine Erkrankung an Depressionen und an PTBS.Ich bin in einer Psychotherapie und besuche regelmäßig die Therapie. Ich bin so endlos dankbar das es so etwas gibt und kann auch nur jedem dazu raten! Mein Therapeut ist für mich das beste im Moment, bei Ihm kann ich meine Steine und die Last auf meinen Schultern abwerfen und mich so öffnen, wie bei keinem anderen Menschen! Jeder in meinem Umfeld versucht mich zu verstehen und ich bin den Menschen auch so dankbar dafür, aber sie werden mich einfach nie so verstehen wie es mein Therapeut tut! Und ohne Therapie wäre ein ganz normales Leben nicht möglich in dem jetzigen Zustand. Dazu kommen aber die Tage, an denen es mir trotz Tabletten so schlecht geht, das ich stundenlang nur am weinen bin, mich selber so schrecklich und widerlich fühle! Es ist oft so schwierig für mich- mit mir selber umzugehen.. da frage ich mich dann natürlich wie es meinem Umfeld dabei geht. Sie haben es ja noch schwieriger! .. für heute genug.. morgen geht es weiter. <3

3 Kommentare 11.1.17 13:45, kommentieren

Werbung